bg



got BEARD? no? no problem!

during a social media class at Zurich university for art and design ZHdK i learned from my teaching fellow Marc Uricher from the agency LBi (Lost Boys international) that you still absolutely need a beard if you want to climb the leader in trendy agencies. as i don't like to have hair in my face i was looking for a better solution*. and i found a good product - at least for the winter: The Original Beard Hat.

*no... i don't look for a job in the advertisement business. but it probably helps in the art world too to have a big beard sometimes...  ;-)

 Permalink

Robots are coming

Gestern am IDSC der ETH - Eindrückliche Präsentationen von verschiedenen Robotern bzw. Experimenten mit Kontroll- und Regelungsalgorithmen -

ein Roboter der jongliert

einer der seine 50 kg auf einer Spitze endlos balanciert

und welche die mit uns Ball spielen!

und daneben stosse ich auf ein Zitat von Sherry Turkle auf eine Frage vom MAGAZIN:
Warum können uns Roboter und virtuelle Welten so verführen?
Weil sie auf unsere Defizite zielen.
(Sherry Turkle im DAS MAGAZIN, 26/2012)


Danke Raphael Rogenmoser fürs Organisieren!

 Permalink

bye bye donna summer

 Permalink

Usman Haque at ars electronica 2011

usman haque, founder of pachube, architect, influential interaction designer, media artist AND(!) businessman gave a brilliant presentation at the architekturforum oberoesterreich today (part of ars electronica festival in linz, austria).

i met usman haque for the first time in 2010 in san sebastian, spain where he was in a show with etoy: sillicon dreams. he presented natural fuse. i was not 100% convinced back then...  even one of our TAMATAR was very much attracted to usmans plants: TAMATAR NO 8 left our installation (that had a +200m2 space) just to hang out with natural fuse! 

after his show today i have to say: this guy is an excellent example for design on the highest level: intelligent, networked (technically and on a cultural base) to the maximum extent, cool, stylish, critical and very much aware of what he is doing. but more than that: he is a geek who can perfectly communicate his passion for complexity. he SUPER SERIOUSLY considers his audience, failures and challenges in our filed. in his work and research INTERACTION DESIGN is more than another tag. wow. i'm impressed. 

after usmans presentation i know better than ever before why i had to leave ecal (university of art and design in lausanne) even i had a super good position (official professor and head of unit of interaction design) in one of the most respected design schools of the world (shows at moma ny, design museum london etc): ecal's understanding of design is funny, funky, trendy and easy to love -> yes... the ecal-quality-level is very high (things are very well done = respect! many universities can learn a lot from this small school), ecal products are super aggressively promoted (which is embarrassing if you have a sense for the limits) and the system is based on a hardcore hierarchy (none, not even the dictator would disagree: it's a dictatorship ... that burns and terrifies people every day). and this is all reflected in its understanding of design: it rejects the complexity of our times. it rejects interaction, openness, tolerance, sharing (everybody was paranoid about stealing ideas)...

the things usman was talking about today are exactly the opposite. and that's the future of smart design. otherwise we will all go down the drain. and it will not even be fun.

i'm 100% sure usman is on the right way! -> strong buy!

FOR ALL OF YOU WHO ARE IN LINZ: tomorrow the Sensing Place / Placing Sense – Symposium will start at 10AM. featuring two of my media culture heros: Joi Ito (former ceo of creative commons and the new director of MIT media lab who will present Safecast.org) and Natalie Jeremijenko.

 Permalink

ART and MENTAL ILLNESS

etoy is on production mode - we dig back to beautiful details
out from a cellar in vienna which has been shining at the ars electronica 1996
and in the secession in vienna and is now shown in GWANJU, KUNSTHALLE

while some other coincidences are happening

Comments (1)  Permalink

TRIUMPHBOGEN der Kunst

CONTAINER triumphieren

linz triennale 2010

 Permalink

BRAINFOOD

eintritt frei: www.brainfair-zurich.ch
nach etoy.ALBERTOs Vortrag über NEUROSCIENCE hier  die spezialisten an der uni zürich: 
programm samstag 20.3.

und hier noch die diskussionsforen:

Universität Zürich, Rämistrasse 71, Gebäude KO2-Hörsaal 180 - Stock F

Erfüllte und enttäuschte Hoffnungen in den Neurowissenschaften und der Neurologie
Montag, 15. März, 18.30-20.30 Uhr
Mit Hanns Möhler (Neuropharmakologe), Hans-Rudolf Olpe (Neuropharmakologe, PD Dr. em. Universität Basel), Marco Mumenthaler (Neurologe)
Moderation: Steffen Lukesch, Redaktor Tagesschau SF

Bildgebung in der Psychiatrie: Einsichten und Erkenntnisse
Dienstag, 16. März, 18.30-20.30 Uhr
Mit Erich Seifritz (Psychiater), Klaas E. Stephan (Arzt & Neurowissenschafter) und Uwe Herwig (Psychiater)
Moderation: Marina Villa, Kommunikationsberaterin 

Fortschritte in den klinischen Neurowissenschaften beim Kind
Mittwoch, 17. März, 18.30-20.30 Uhr
Mit Eugen Boltshauser (Neuropädiater), Susanne Walitza (Kinder- und Jugendpsychiaterin), Anita Rauch (Medizinische Genetikerin)
Moderation: Barbara Reye, Wissenschaftsjournalistin Tages-Anzeiger

Virtuelle Welten, zusammen mit dem Theater COLORi
Donnerstag, 18. März, 18.30-20.30 Uhr
Mit Olaf Blanke (Neurowissenschafter, EPFL), Peter Brugger (Neuropsychologe), Theodor Landis (Neurologe, Universität Genf)
Moderation: Marina Villa, Kommunikationsberaterin

Grenzen und Möglichkeiten der Bildgebung
Samstag, 20. März, 10.00-12.00 Uhr
Mit Fritjof Helmchen (Neurophysiologe), Peter Boesiger (Physiker) und Martin Meyer (Neuropsychologe)
Moderation: Steffen Lukesch, Redaktor Tagesschau SF

 Permalink

what drives YELLO

Dilettantismus als Strategie und als Bergdisteln in der Schweiz leben und die Provinzialität ausnützen: Interview im persönlich

Auszug:

Herr Meier, am Dienstag sind Sie an den Swiss Music Awards gemeinsam mit Boris Blank mit dem Achievement Award ausgezeichnet worden. Wieso?
- Dies selbst zu beurteilen, ist nicht ganz einfach. Möglicherweise hängt dies damit zusammen, dass wir beide Dilettanten sind. Und dass wir aus diesem Dilettantismus heraus unsere eigene musikalische Welt geschaffen haben. Wir waren nie gefangen im Können, im Beherrschen eines Instruments, sondern haben einfach gemacht, was wir für richtig hielten. Deshalb wurde unsere Musik so etwas wie ein zweites Gesicht. Wir standen von Anfang an ausserhalb der Norm und haben uns selber definiert und gefunden.

Aber ist das vielleicht eine wichtige Regel? Dass man sich nicht speziell auf eine internationale Karriere ausrichten darf?
- Auf jeden Fall. Wenn man von der Schweiz aus mit Musik Erfolg haben will, muss man sich zu der Provinzialität und zu den Eigenheiten der Schweiz bekennen.

Wo liegt das Bekenntnis zur Provinzialität in der Musik von Yello?
- Das liegt darin, dass wir uns an nichts angelehnt haben und sozusagen wie Bergdisteln unser eigenes Leben geführt haben. Wenn man kein Instrument spielt und eigentlich nichts kann, dann ist man automatisch irgendwo provinziell, weil man dann ja nur aus sich selber heraus agiert.

 Permalink

TESLA

hard to choose a categorie for this post.
we need a wishlist, a meeting, a decision, a plan to finance, an isolated etoy.TANK as garage.

 Permalink

Realität und Ewigkeit

Gesehen bei der Gallerie Poesie und Kunst, wo Ales Steger gelesen hatte.


 Permalink
Next1-10/91
etoy.com twisting values since 1994